Termine

< Dezember 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Zufallsbild

Im Detail

5. Runde Salzburger Landesliga 2017/2018

29.01.2018 von Claus Ernst

Rundenbericht 5. und letzten Hinrunde Salzburger Mannschaftsmeisterschaft

Die letzte Runde der MS sollte die spannenste werden, traf doch der Tabellenführer auf den 2. sowie der 3. auf den 4. Selbst am Tabellenende stand der Kampf um den letzten Platz im Vordergrund.

BMC Seekirchen – BC Union Walserfeld 4:4

Eigentlich ein logisches Ergebnis, wenngleich die einzelnen Ergebnisse doch die eine oder andere Überraschung parat hatten. MF Achleitner-Simonsen konnte bei seinen Herren aus dem Vollen schöpfen, nicht so sein Gegenüber Ralf Stiglbauer, der sich leider selbst verletzte und so nicht spielen konnte.

Das 1. HD lieferte gleich die erste faustdicke Überraschung. Das bestens eingespielte Herrendoppel Achleitner-Simonsen/Engstler verlor gegen Haselberger/Sula in 3 Sätzen, mit diesem Ergebnis hatte Jacob wohl nicht gerechnet. Dafür stach das 2. HD der Gastgeber und dass auch etwas überraschend, standen ihnen doch zwei arrivierte Walser Spieler gegenüber. Michael Strumegger wurde dabei eigens von der 2. Mannschaft abgezogen. Doch mit Partner Thomas Gotthalmseder konnten die beiden nur den ersten Satz lange offen halten, ehe sie auch diesen knapp in der Verlängerung verloren.

Im DD feierte eine Seekirchnerin ihre Meisterschaftspremiere. Getraud Rieger kam dabei zu ihrem Debut. Nicht weiter verwunderlich, dass die beiden gegen die starken Walser Damen Steidl/Zaller keine Chance hatten.

Nun ging es an die Einzel. Das 1. HE war natürlich auch diesmal hart umkämpft. Am Ende entschieden nur 2 Punkte zugunsten des amtierenden Landesmeisters Jacob Achleitner-Simonsen gegen „Emma“ Haselberger. Das wird „Emma“ natürlich geärgert haben. Im 2. HE setzte sich der Favorit Lothar Engstler gegen Fabian Sula sicher in 2 Sätzen durch. Das 3. HE sollte wieder mehr Spannung bieten. Roland Geiring bewies dabei seine Nervenstärke und konnte dieses so wichtige Spiel zugunsten der Gastgeber gegen Michael Strumegger entscheiden.

Das DE war nur im 1. Satz umkämpft. Diesmal ging Konny Steidl für Wals an den Start. Im 1. Satz leistete Marleen Bacher noch starke Gegenwehr, doch im 2. Satz war der Widerstand gebrochen und Konny gewann ganz klar. Nun blieb nur mehr das Mixed: dieses mussten die Walser unbedingt gewinnen, um noch das 4:4 zu erreichen. Das taten sie dann auch, Zaller/Gotthalmseder erfüllten ihre Pflicht und gewannen in 2 Sätzen.

Aufgrund von „innermannschaftlichen“ Differenzen legte Jacob Achleitner-Simonsen dann noch den Mannschaftsführer der Seekirchner zurück. Ein Ersatz wird zeitnah bekannt gegeben.

 

SG BV Zell am See/ATSV Salzburg – BC Union Walserfeld 2 7:1

Im Spiel um den 3. Platz gingen die Gastgeber sicherlich als leichte Favoriten in die Begegnung. MF Eder konnte aus dem Vollen schöpfen und alle Stammkräfte aufbieten. Bei den Walsern konnten doch einige Stammspieler nicht teilnehmen. Michael Strumegger wurde ja in der 1. Mannschaft benötigt, auch Simon Tinhof fehlte. MF Schey war sich somit bewusst, dass die Aufgabe somit nicht leichter werden würde.

Das 1. HD sollte ein spannendes Spiel werden. Das Walser Urgestein Gerhard Rathgeb wurde extra „eingeflogen“. An der Seite von Thomas Schey hielten sie auch gut gegen Aigner/Gabler dagegen, musste sich aber in 2 Sätzen beugen. Im 2. HD war die Favoritenrolle noch klarer verteilt. Berni Ernst und Martin Eder hatten dabei weitestgehend leichtes Spiel mit Neudorfer/Steinbauer. Auch das DD ging ganz klar an die SG. Maria Conzen/Gabi Roidmayr brachte um einiges mehr Routine mit und konnten Müllauer/Kerber ganz klar in die Schranken weisen.

Bei den Einzeln sollte sich die Tendenz der Doppel fortsetzen. Das 1. HE sollte eine klare Sache für Martin gegen Thoma Schey werden. Falsch gedacht, nach ein paar Minuten ging der 1. Satz an Thomas und Martin schaute blöd aus der Wäsche. Im 2. dann umgekehrte Vorzeichen, Martin spielte etwas besser und Thomas produzierte viele Fehler. Ergo: 3. Satz!

Hier blieben sich beide mit Fehlern nichts schuldig, Martin machte jedoch den einen oder anderen weniger und gewann schließlich.

Das 2. und das 3. HE ging dann wieder ganz klar an die Gastgeber. Hier machte sich das Fehlen von Stammkräften auf Seiten der Walser dann deutlich bemerkbar. Thomas Aigner und Christoph Gabler ließen nichts anbrennen und gewannen beide sicher in 2 Sätzen.

Das DE bot dann wieder etwas mehr Spannung. Es ging über 3 Sätze. Die Partie wogte hin und her und am Ende konnte Maria Conzen ihre Gegnerin Verena Aistleitner in 3 knappen Sätzen besiegen.

Das abschließende Mixed hatte dann nur mehr symbolischen Charakter, führte die SG bereits mit 7:0. Verena Aistleitner und Gerhard Rathgeb konnten dann noch den Ehrenpunkt für die Walser ergattern, was sicher auch für die SG kein Beinbruch war.

Toll auch, dass sich einige „Fans“ in der Lieferinger Halle einfanden und so noch für zusätzlich tolle Wettkampfstimmung sorgten.

Post SV – BSC ASKÖ Salzburg 3:5

In diesem Duell ging es um die Ehre bzw. um die hinteren Tabellenränge. Der Ausgang war dann auch nicht überraschend, zumal vorher schon abzusehen war, dass es eine „enge“ Partie werden würde.

Bei den Doppeln sollten die Gnigler klar im Vorteil sein. Die geballte Routine traf dabei auf viele Spieler, die heuer die erste Meisterschaftssaison bestreiten. Dennoch verkauften sich die „Postler“ ganz gut. Im 1. HD hielten Fish/Stöbe lange mit Zandl/Strasser mit. Am Ende wurde es jedoch der verdient knappe Sieg der Gnigler. Noch knapper ging es im 2. HD zu. Hackstock/Köllemann benötigten dabei 3 Sätze, um die Gastgeber Galler/Kurzmann in die Schranken zu weisen. Bei den Damen sollte es dann schon deutlicher zugehen. Zandl/Fischlhammer machten dabei kurzen Prozess mit Kimmel/Müllerova.

Vor den Einzeln war also die Ausgangsposition denkbar schlecht für die Postler, lag man doch bereits mit 0:3 hinten. Post’s „Shootingstar“ Severin Husty ließ sich das nicht 2 x sagen und gewann das 1. HE gegen Simon Ruckenthaler relativ klar. Beim 2. HE boten die Gnigler wieder einmal Sigi Hackstock auf, der seine Sache dann auch gut machen sollte. Es war ein knappes Match gegen Karl Georg Galler, dass aber Sigi dank seiner nahezu endlosen Routine in 2 engen Sätzen heimspielen konnte.

HE 3 ging an den jungen aufstrebenden Elias Kurzmann, der sein Gegenüber Clemens Buchinger klar in 2 Sätzen schlug.

Im DE konnte Fiona Kimmel in keinster Weise mit der meisterschaftserprobten Laura Fischlhammer mithalten und verlor klar.

Nun war die Begnung entschieden und die Postler betrieben noch Ergebniskosmetik.

Bara Müllerova/Severin Husty scorten zum wiederholten Male für die Postler, nur leider half es nichts mehr, die Niederlage war bereits besiegelt.

Resümee der Hinrunde:

An der Spitze ziehen erwartungsgemäß die beiden Favoriten Wals 1 und Seekirchen einsam ihre Kreise. Da auch die direkte Begegnung mit einem Unentschieden ausging, bleibt das Rennen um die beste Ausgangsposition beim play-off weiter spannend.

Rang 3 ging nicht unerwartet an die SG, die ja von großen Damensorgen geplagt war. Bis auf 1 Match konnten die beiden aufgestellten Damen allerdings immer spielen, was zusätzliche Punkteverluste ersparte. Das erklärte Meisterschaftsziel von MF Eder ist und bleibt Rang 3 und damit die Teilnahme am oberen play-off.

Rang 4 halten derzeit die Gnigler, die lange am Tabellenende zu finden waren. Durch einen starken Schlusssport konnten sie jedoch die Walser und die Postler überholen. MF Ruckenthaler G.wird mit der bisherigen Platzierung sicher nicht unzufrieden sein.

Rang 5 geht an Walserfeld 2. Es war bereits vor Beginn der MS klar, dass es die 2. Mannschaft der Walser nicht leicht haben würde. Viele Spieler/innen feierten ihre Meisterschaftspremiere, was sich natürlich auch auf das eine oder andere Ergebnis auswirkte. Sollten die Walser jedoch mit der stärksten Mannschaft spielen, so sind sie für alle Gegner ab Rang 3 gefährlich.

Derzeit auf dem letzten Platz rangiert das Team von Post SV. Auch hier macht sich die fehlende Routine logischerweise bemerkbar. Doch es gelang auch der eine oder andere schöne Sieg gegen höher eingeschätzte Spieler/innen.

Alles in allem kann der SBV mit der Durchführung der Hinrunde durchaus zufrieden sein. Zahlreiche neue Gesichter feierten ihre Meisterschaftspremiere.

Man darf gespannt sein, wer sich letztendlich die beste Ausgangsposition für das play-off schafft. Die beiden ersten Plätze sind sicherlich vergeben. Im Kampf um Rang 3 hat sicher die SG die beste Ausgangsposition. Am Tabellenende ist das letzte Wort sicher auch noch nicht gesprochen.

Martin Eder

Zurück